Schließen

Duales Studium Pflegewissenschaft in Mecklenburg-Vorpommern gesucht?

Duales Studium Pflegewissenschaft in Mecklenburg-Vorpommern - Dein Studienführer

Du willst Pflegewissenschaft als Duales Studium in Mecklenburg-Vorpommern absolvieren? Wir haben für dich 2 Hochschulen in Mecklenburg-Vorpommern recherchiert, an denen du Pflegewissenschaft als Duales Studium absolvieren kannst. Wir stellen dir folgend einige Hochschulangebote ausführlich vor. Eine Übersicht aller 2 Hochschulangebote für Pflegewissenschaft als Duales Studium in Mecklenburg-Vorpommern findest du in unserer Allgemeinen Hochschuldatenbank.

2 Hochschulen bieten Pflegewissenschaft als Duales Studium in Mecklenburg-Vorpommern an

Duales Studium

Das duale Studium ist vor allen Dingen deshalb so beliebt, weil hier theoretische Inhalte mit wertvollen praktischen Erfahrungen kombiniert werden. So besuchen Studierende genau wie beim klassischen Studium Vorlesungen, sind zudem allerdings auch in Unternehmen tätig, beispielsweise in Form einer Ausbildung. Entscheidest du dich für diese Variante, hast du nach Abschluss des Studiums nicht nur den Bachelor in der Tasche, sondern gleichzeitig eine anerkannte Berufsausbildung hinter dir. Erwähnenswert ist allerdings auch der finanzielle Aspekt – Semesterbeiträge und Studiengebühren wollen schließlich gezahlt werden. Auch hier kommt dir die Anstellung innerhalb eines Unternehmens zu Gute, denn du bekommst schließlich dein eigenes Gehalt.

Die Pflege ist eine Branche der Zukunft, in der Theorie und Praxis miteinander Hand in Hand gehen. Gerade deswegen werden Studierenden auf diesem Gebiet eine Vielzahl dualer Studiengänge geboten, die ihnen die optimale Chance bieten, sich auf die Herausforderungen des pflegerischen Alltags vorzubereiten.


Pflegewissenschaft

Pflege studieren? Bringt mir das etwas?
Die Antwort ist eindeutig ja. Mit einem Pflegewissenschaft Studium lernst du die ganze Bandbreite der Pflege kennen und sicherst dir gute Jobchancen in einem dynamischen Berufsfeld. Denn Pflegeberufe erfahren durch ihre Akademisierung eine enorme Aufwertung und ermöglichen den Einstieg in Berufe neben der Bedside-Pflege.

Was erwartet mich im Studium?

Ein Studium bedeutet, dass du dich nun nicht nur mit der praktischen Seite der Pflege auseinandersetzt, sondern dir auch ganz viele Kompetenzen über Hintergründe und Methoden aneignest. Inhalte eines Pflegewissenschaft-Studiums sind u.a. Pflegepraxis, Pflegediagnostik, Pflegemanagement, Recht in der Pflege, Qualitätsmanagement und Führungsfähigkeiten. So lernst du nicht zum Einen noch besser in deinem Job zu werden und kannst zum andern auch ganz neue Tätigkeiten übernehmen, für die ein betriebswirtschaftliches Grundwissen nötig ist.

Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen?

Die meisten pflegewissenschaftlichen Studiengänge verlangen eine vorangegangene pflegerische Ausbildung. Das macht auch Sinn: Denn schließlich soll auf dem bereits vorhandenen Wissen systematisch aufgebaut werden. Am besten informierst du dich aber bei deiner favorisierten Hochschule, welche Bedingungen für eine erfolgreiche Bewerbung zu erfüllen sind. 

Welche beruflichen Aussichten habe ich?

In deiner praktischen Arbeit hast du so viele Erfahrungen gesammelt, dass du genau weißt, was gut läuft und was nicht? Perfekt, denn ein Bachelor oder Master in Pflegewissenschaft bereitet auch auf die Übernahme von Führungsfunktionen vor. Viele Pflegedienstleiter oder Stationsleiter haben ihre Position über ein pflegewissenschaftliches Studium erreicht und können nun kompetent und verantwortungsvoll Veränderungen anstoßen und dabei helfen, den Pflegebereich zu verbessern. Aufgrund seiner Vielfältigkeit bietet dir dein Studium also eine gute Ausgangslage, um dich beruflich zu verändern.


Weitere Informationen zum Pflegewissenschaft Studium
Duales Studium Pflegewissenschaft in Mecklenburg-Vorpommern

Duales Studium Pflegewissenschaft in Mecklenburg-Vorpommern

Mecklenburg-Vorpommern

Wer in Mecklenburg-Vorpommern studiert, kann es eigentlich gar nicht besser treffen. Das Land an der Ostsee hat viel zu bieten: Maritimes Flair, wundervolle Architektur und jede Menge Möglichkeiten, sich in einer faszinierenden Landschaft zu erholen. Die Hafen- und Hansestädte Rostock, Wismar oder Greifswald gehören zu den wichtigsten Wirtschaftsstandorten des Landes. Touristisch ist MV bestens erschlossen, die Strände von Boltenhagen, Warnemünde oder der Insel Usedom gehören zu den beliebtesten und schönsten Deutschlands. Doch auch das Landesinnere hat eine Menge zu bieten. Das Land kann mehr als 2000 Schlösser und Burgen vorweisen, die für kulturelle Großereignisse oder als Urlaubsdestination genutzt werden. 

Pflege in Mecklenburg-Vorpommern studieren

Mecklenburg-Vorpommern ist nicht nur Urlaubs- sondern auch Gesundheitsland. Das spiegelt sich auch in den Studienangeboten der Fachhochschulen wider. Zahlreiche Studiengänge in den Fachbereichen Gesundheit, Pflege und Pflegemanagement werden dir in Mecklenburg-Vorpommern geboten. Egal, ob private oder staatliche Einrichtungen - die Auswahl an Bildungsinstitutionen, die Studiengänge im Bereich Pflege anbieten, ist durchaus vielversprechend. Außerdem kannst du auch zwischen verschiedenen Studienformen wählen und zum Beispiel ein duales Studium, einen klassischen Bachelor-/Masterabschluss oder ein Fernstudium absolvieren. Durch die gut ausgebaute Pflegeinfrastruktur des Landes Mecklenburg-Vorpommern, stehen dir hier viele Perspektiven offen.

Alle Hochschulen in Mecklenburg-Vorpommern

Pro

  • Erst eine Wattwanderung, dann ein Krabbenbrötchen und im Anschluss im Strandkorb für die Klausur lernen? Dank Nordseenähe ist das im Studi-Paket mit drin
  • Der Mythos, dass im Osten die Hochschulen schick und die Mieten niedrig sind, trifft auch auf die Studienstädte in Mecklenburg-Vorpommern zu
  • Du liebst Skandinavien? Ein Auslandssemester in Schweden, Dänemark oder Norwegen ist nur eine Fährfahrt von dir entfernt

Contra

  • Obwohl Mecklenburg-Vorpommern ein großes Bundesland ist, gibt es wenige Hochschulangebote
  • Job verzweifelt gesucht - die Arbeitslosenquote war mit 7,8 Prozent im Jahr 2020 am dritthöchsten deutschlandweit
  • Den rauen Ton und das nordische Gemüt muss man mögen, doch einmal warm geworden, geht man hier mit dir durch Ebbe und Flut