Schließen

Betreuungskraft (§ 43b, 53c SGB XI) Weiterbildung in Bayern: Anbieter & Kurse

10 Anbieter bieten eine Betreuungskraft (§ 43b, 53c SGB XI) Weiterbildung in Bayern an

Betreuungskraft (§ 43b, 53c SGB XI) Weiterbildung

Betreuungskräfte nach § 43b, 53c SGB XI (ehemals 87b) unterstützen ausgebildete Fachkräfte in der Pflege von Menschen mit Demenz. Die Weiterbildung ermöglicht es Menschen innerhalb kurzer Zeit für eine Tätigkeit in der Pflege zu qualifizieren und Fachkräfte zu entlasten. Zwar ist der Lehrgang keine Berufsausbildung, vermittelt aber die nötigen Kenntnisse, um ohne Vorerfahrung in Pflegeeinrichtungen zu arbeiten.

Die Weiterbildung soll den Teilnehmern nicht nur fachliche, sondern auch soziale Kompetenzen vermitteln, darunter Kommunikationstechniken, Konfliktlösung und Psychologie. Eine abgeschlossene Berufsausbildung ist für die Weiterbildung nicht nötig, allerdings wird von einigen Einrichtungen ein Praktikum erwartet, andere prüfen mit Hilfe von Test auf eine Eignung. Ein hohes Maß an Motivation für soziale und pflegende Tätigkeiten wird vorausgesetzt.

Je nach Organisation dauert die Weiterbildung zehn Wochen bis zwölf Monate und beinhaltet auch zwei kurze Praktikas (jeweils eine und zwei Wochen). Abgeschlossen wird die Weiterbildung mit einer schriftlichen und praktischen Prüfung. Hat man diese bestanden, erhält man den Titel „Betreuungskraft für vollstationäre Einrichtungen (§ 87)“ sowie ein Zertifikat. Die Lehrgänge werden Vollzeit, berufsbegleitend und als Fernstudium angeboten.

Neben der Betreuungskraft nach § 43b, 53c SGB XI gibt es noch die Betreuungskraft nach § 45b. Auch hier werden ungelernte Teilnehmer auf eine Tätigkeit im pflegerischen Bereich vorbereitet, jedoch handelt es sich um eine deutlich einfachere Qualifizierungsmaßnahme, die in kürzerer Zeit abgeschlossen wird. Die Weiterbildung nach § 43b, 53c SGB XI ist empfehlenswerter, die Chancen auf eine Festanstellung sind deutlich höher und der Aufgabenbereich ist breiter.


Betreuungskraft (§ 43b, 53c SGB XI) Weiterbildung in Bayern

Betreuungskraft (§ 43b, 53c SGB XI) Weiterbildung in Bayern

Bayern

Das Bundesland Bayern befindet sich im Südosten von Deutschland und ist hinsichtlich seiner Fläche das größte deutsche Bundesland. Die größte bayrische Stadt ist München, danach folgen Nürnberg bzw. Augsburg. Außerdem hat Bayern Anteil an den Alpen, wobei man nördlich der Donau einige Gebirge findet, die eine Höhe von über Tausend Meter aufweisen. Bayern ist ein sehr wirtschaftstarkes Bundesland, das sich in den letzten Jahrzehnten zu einem wichtigen Technologiestandort entwickeln konnte.

Pflege in Bayern studieren

Bei Studenten ist das Bundesland Bayern äußerst beliebt, da hier ausgezeichnete Studienbedingungen und abwechslungsreiche Freizeitangebote zu finden sind. Wer sich für ein Studium im Pflegebereich interessiert, hat die Möglichkeit, ein duales Studium in Bayern zu absolvieren und somit theoretische Grundlagen mit praktischen Kompetenzen zu vereinen. Darüber hinaus werden auch Studiengänge wie Pflegemanagement oder Gesundheits- und Pflegepädagogik angeboten. Du kannst zwischen verschiedenen Hochschulen an unterschiedlichen Standpunkten innerhalb Bayerns wählen.

Alle Hochschulen in Bayern

Pro

  • Skifahren in Garmisch, shoppen in München und zum Baden an den Ammersee
  • Ob Würzburg, Passau, Nürnberg, München oder Ingolstadt – bei einer so großen Hochschulstadtdichte hast du die angenehme Qual der Wahl
  • Ein bisschen Dolce Vita gefällig? Die Nähe zu Italien macht einen Wochend-Trip mit Urlaubsfeeling auch bei kleinem Budget möglich
  • Bayern legt ganz besonderen Wert auf internationale Bildungsgleichheit – im INSM-Ländervergleich rankt es damit 2021 sogar auf Platz 1 (Quelle: insm-bildungsmonitor.de)

Contra

  • Selbst Hochschulstädte wie Passau haben oftmals eher provinzialen Charakter statt kosmopolitische Vibes
  • München gehört zu den teuersten Städten Deutschlands, allerdings halten sich die anderen Hochschulstädte im Mittelfeld
  • Ribisl? Hoaglig? Fisematenten? Man muss sie verstehen, diese Bayern.Manchmal braucht’s ein Wörterbuch