Schließen

Assistenz und Helfer Weiterbildung in Nürnberg: Anbieter & Kurse

6 Anbieter bieten eine Assistenz und Helfer Weiterbildung in Nürnberg an

Assistenz und Helfer Weiterbildung

Pflegehelfer und -assistenten entlasten Fachkräfte bei ihrer Arbeit. Je nach Erfahrung und Weiterbildung übernehmen sie unterschiedliche Aufgabenbereiche. Sie assistieren bei der Pflege, betreuen bedürftige Menschen, helfen im Haushalt oder begleiten demente Personen. Besonders anerkannt und aussichtsreich sind Weiterbildungen, die eine Prüfung nach § 87b Abs. 3 SGB XI beinhalten.

Daneben gibt es noch Helfer-Ausbildungen mit mindestens einem Jahr Dauer. Je nach Bundesland kann es sich dabei um eine anerkannte Berufsausbildung handeln. Altenpflegehelfer in Hessen, NRW oder Baden-Württemberg ist z.B. ein anerkannter Gesundheitsfachberuf. In anderen Bundesländern ist dagegen nur eine Weiterbildung gemeint.

Je nach fachlicher Ausrichtung der Weiterbildung (allgemein, für Demenzpatienten, für psychisch kranke Personen oder als Haushaltshilfe) ergeben sich Lehrinhalte wie Grundlagen der Körperpflege, Grundkenntnisse über Krankheitsbilder, Pflege bettlägeriger Menschen, Hauswirtschaft, Sozialpädagogik, Kommunikation und Sterbebegleitung.

Weiterbildungen als Betreuer, Helfer und Assistenten richten sich an Personen ohne oder mit wenig pflegerische Erfahrung und ist weitgehend für jeden möglich. Einzige Voraussetzungen sind oft Volljährigkeit, Hauptschulabschluss, polizeiliches Führungszeugnis, Gesundheitszeugnis, sowie körperliche und psychische Eignung.

Je nach Weiterbildungsform kann eine Weiterbildung zur Pflegeassistenz einige Wochen bis zu mehrere Monate dauern. Die Kurse können in Vollzeit, als Fernstudium oder in Teilzeit als berufsbegleitende Maßnahmen stattfinden.


Assistenz und Helfer Weiterbildung in Nürnberg gesucht?

Assistenz und Helfer Weiterbildung in Nürnberg gesucht?

Nürnberg

Die im Freistaat Bayern zweitgrößte Stadt ist Nürnberg in Mittelfranken. Mit über 500.000 Einwohnern gehört Nürnberg zu den deutschlandweit zwanzig größten Städten. Die Bewohner leben auf einer Stadtfläche von zirka 190 Quadratkilometern, aufgeteilt in zehn Stadtbezirke. So bekannt wie beliebt ist der jährliche Nürnberger Christkindlesmarkt vom Freitag vor dem ersten Adventsonntag bis einschließlich Heiligabend. Wer Nürnberg einen Besuch abstattet, sollte auch die regionale Spezialitäten wie die Nürnberger Rostbratwurst und den Nürnberger Lebkuchen probieren.

Pflege in Nürnberg studieren

Die Pflegebranche fordert stets nach ausgebildeten Fachkräften, die dem demografischen Wandel gerecht werden. Wer sich dieser Herausforderung stellen möchte, ist in Nürnberg an der richtigen Stelle. Verschiedene Hochschulen bieten Studiengänge an, die dich auf einen Job in der Branche vorbereiten, darunter Pflege, Gesundheits- und Pflegemanagement oder Gerontologie. Ist der für dich passende Studiengang nicht dabei, lohnt es sich auch über ein Fernstudium nachzudenken.

Alle Hochschulen in Nürnberg

Pro

  • An sechs Hochschulen mit einer großen Auswahl an allen möglichen Studienrichtungen kannst du in Nürnberg studieren.
  • Wenn du dich für ein Studium an der Friedrich-Alexander-Universität (FAU) Erlangen-Nürnberg entscheidest, dann darfst du gleich zwei neue Städte entdecken: Nürnberg und das knapp 20 Kilometer entfernte Erlangen
  • Du magst Festivals? Das große Musikevent „Rock im Park“ findet alljährlich auf dem Zeppelinfeld in Nürnberg statt
  • Im Wintersemester erstrahlt die Stadt in besinnlichem Glanz dank des schönsten Weihnachtsmarkts Deutschlands, dem Christkindlmarkt

Contra

  • U- und S-Bahnen fahren rund um die Uhr? Fehlanzeige! Am Wochenende musst du nachts auf die Nightliner-Busse umsteigen
  • Du wolltest nur mal schnell einen Glühwein trinken und ein paar Maronen futtern gehen? Der Christkindlmarkt ist zwar wunderschön, aber als die Touristenattraktion in Nürnberg in der Adventszeit auch immer proppenvoll
  • Im schönen Bayern lebt es sich zwar gut, aber auch teuer – Nürnberg ist da keine Ausnahme und mit 14,90 Euro Miete pro Quadratmeter deutlich über dem Bundesdurchschnitt von 11,41 Euro