IHK-Zertifikat Case Management Weiterbildung: Anbieter & Kurse

Abschluss

IHK-Zertifikat

Lehrgang

Case Management Weiterbildung

Anbieter

Anbieter

IHK-Zertifikat

Wer bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) erfolgreich einen Zertifikatslehrgang abschließt, erhält ein bundesweit anerkanntes IHK-Zertifikat. IHK-Zertifikatslehrgänge umfassen in der Regel zwischen 50 und 250 Unterrichtsstunden und werden meist berufsbegleitend absolviert. Um ein Zertifikat zu erhalten, muss der Teilnehmer bei mindestens 80 Prozent des Lehrgangs anwesend sein sowie eine abschließende Prüfung bestehen, die entweder als Test, Projekt oder Präsentation abgeleistet wird. Zertifikatslehrgänge werden sowohl im technischen, kaufmännischen als auch gewerblichen Bereich angeboten.

IHK-Zertifikate haben vor allem aufgrund ihrer Praxisnähe und bundesweit einheitlicher Qualitätsstandards einen guten Ruf. Die Lehrgänge decken die unterschiedlichsten Themen aus allen Wirtschaftsbereichen ab: von betriebswirtschaftlichen Grundlagen, Business English bis hin zum Social Media Management oder Professionellem Verkaufen. Sämtliche Angebote werden in enger Zusammenarbeit mit der Wirtschaft entwickelt und laufend aktualisiert. Ob zur Vertiefung vorhandenen Wissens, zum Erwerb neuer Qualifikationen, oder mit dem Ziel einer Spezialisierung - ein IHK-Zertifikatslehrgang ermöglicht Berufstätigen eine praxisnahe, qualifizierte und anerkannte berufliche Weiterbildung in relativ kurzer Zeit. Teilweise können die Kurse sogar innerhalb einer Woche absolviert werden. Teilnahmevoraussetzungen, Kosten, Termine sowie weitere Informationen zu den angebotenen Lehrgängen finden sich auf den Internetseiten der einzelnen IHKs.

Weiterlesen...

Case Management Weiterbildung

Das Berufsbild des Case Managers bezeichnet eine erfahrene Pflegekraft mit einer entsprechenden Weiterbildung, welche die Schnittstelle zwischen Ärzten, Pflegefachkräften und Therapeuten darstellt und deren Dienstleistungen für Patienten organisiert und koordiniert.

Oft werden Case Manager-Lehrgänge als „Case Manager/Pflegeberater“ geführt. Dennoch gibt es Unterschiede zwischen beiden Berufsbildern. Case Manager planen Hilfsleistungen für einzelne Menschen, aber auch für Gruppen. Ihr Ziel ist es dabei, die Ressourcen zu aktivieren, die im beim Betroffenen vorhanden sind und diese für die Problemlösung nutzbar zu machen. Der Schwerpunkt des Pflegeberaters liegt hingegen eher in der Information und der Beratung seiner Patienten. Mittlerweile fallen aber nun auch zunehmend weiterführende Aufgaben, wie das Anfertigen von Bedarfsanalysen, das Entwerfen von Hilfsplänen oder die Koordination von Leistungserbringern in ihren Aufgabenbereich.

Die Aufgabenbereiche von Case Managern und Pflegeberatern haben sich zunehmend genähert und werden immer deckungsgleicher. Jedoch setzten nicht alle Anbieter beide Berufe gleich.

Auf dem Lehrplan des Case Managers finden sich Punkte wie Sozial- und Betreuungsrecht, Kommunikation, Fallsteuerung, Beratungskompetenz und Erstellung von Versorgungsplänen.

Der Zugang zu einer Weiterbildung als Pflegeberater bzw. Case Manager ist sowohl mit einem entsprechendem Hochschulabschluss als auch mit einer passenden Ausbildung möglich. Je nach Anbieter und Abschluss ist berufliche Erfahrung nötig. Während manche nur ein Praktikum fordern, verlangen andere mehrjährige Berufserfahrung in einer pflegerischen Einrichtung.

Wie viel Zeit eine Weiterbildung zum Pflegeberater bzw. Case Manager in Anspruch nimmt, hängt vom jeweiligen Anbieter und der Studienform ab, die Studiendauer liegt zwischen 4 und 18 Monaten. Nach Abschluss wird ein Zertifikat ausgehändigt. Eine Zertifizierung durch die Deutsche Gesellschaft für Case und Care Management gilt dabei als besonders hochwertig.

Weiterlesen...

Nicht gefunden, was du suchst? Hier findest du alle Studienmöglichkeiten

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick findest Du unter: www.das-richtige-studieren.de

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick findest Du unter: www.das-richtige-studieren.de