Fernstudium Palliative Care Weiterbildung in Hamburg gesucht?

Studienform

Fernstudium

Lehrgang

Palliative Care Weiterbildung

Stadt

Hamburg

Fernstudium

Das Fernstudium ist eine flexiblere Alternative zum klassischen Vollzeitstudium: Wann und wo man lernt, bestimmt man selbst. Die Studieninhalte werden eigenständig im Selbststudium erarbeitet. Üblicherweise stellt die Hochschule Lehrmaterialien in Form von sogenannten Studienbriefen, Lehrbüchern und Fachliteratur zur Verfügung. E-Learning Komponenten, etwa Online-Seminare, -Tutorien oder Übungsaufgaben im Internet, ergänzen das Studienprogramm.

Präsenzveranstaltungen sind äußerst selten und in der Regel nicht verpflichtend. Ist die persönliche Anwesenheit am Hochschulort bzw. einem Prüfungszentrum doch einmal nötig, z.B. bei Prüfungen, finden diese fast immer am Wochenende statt. Ein Fernstudium lässt sich entsprechend gut mit einer Berufstätigkeit vereinbaren. Allerdings erfordert das Selbststudium viel Disziplin, erst recht neben einer regulären 40-Stunden Arbeitswoche. 

Weiterlesen...

Palliative Care Weiterbildung

Als Palliative Care wird die Pflege von unheilbar kranken Menschen bezeichnet. Hierbei geht es nicht um die Heilung des Patienten wie in anderen Bereichen der Pflege, sondern darum, dem Betroffenen bis zu seinem Tod ein Höchstmaß an Lebensqualität zu geben. Zu ihren Hauptaufgaben zählt vor allem die Linderung von Schmerzen und Beschwerden, aber auch die psychische Betreuung von Patienten und deren Angehörigen.

Zwar gibt es mittlerweile auch einige Masterstudiengänge, die sich explizit der Palliativpflege widmen, die Qualifizierung zum Palliativpfleger erfolgt jedoch weitgehend über eine Weiterbildung, die berufsbegleitend, in Vollzeit oder auch als Fernlehrgang belegt werden kann. Aufgrund des großen Angebots finden sich Weiterbildungen im Bereich Palliative Care flächendeckend in ganz Deutschland.

Neben den physisch-medizinischen Inhalten der Pflegeintervention beinhaltet die Weiterbildung auch zahlreiche Module aus dem Bereich der Kommunikation sowie rechtliche und organisatorische Aspekte. Auf dem Lehrplan finden sich Themen wie Grundlagen und Anwendungsbereiche der Palliativmedizin, Qualitätssicherung, psychische Symptome, Angehörigenarbeit, Trauerphasenmodelle, Teamarbeit, Schmerzthreapie und Stressmanagement.

Wer an einem Lehrgang teilnehmen will, der muss einen Abschluss als staatlich anerkannter Altenpfleger oder Krankenpfleger und mindestens ein bis zwei Jahre Erfahrung im Beruf mitbringen. Manche Institute erkennen auch eine Ausbildung als Krankenschwester, Heilerzieher oder Sozialarbeiter an.

Als Palliativpfleger muss man viel Einfühlungsvermögen und soziale Kompetenz mitbringen. Wichtig ist aber auch die Fähigkeit, die Arbeit nicht mit nach Hause zu nehmen und gut Beruf und Privates trennen zu können, da man sich täglich mit Krankheit und Tod auseinandersetzt.

Je nach Organisation der Weiterbildung dauert diese ein bis zwei Jahre. Während dieser Zeit nehmen die Teilnehmer an regelmäßigen Lehrveranstaltungen teil. Einige Anbieter fordern zudem ein Praktikum oder die Teilnahme an Exkursionen in entsprechenden Einrichtungen. Um seinen Abschluss als Palliativpfleger zu erhalten, müssen die Teilnehmer am Ende der Weiterbildung eine Prüfung ablegen.

Weiterlesen...

Nicht gefunden, was du suchst? Hier findest du alle Studienmöglichkeiten

Hamburg

Es riecht nach großer, weiter Welt. Auf Hamburg passen viele Adjektive: "Tor zur Welt" oder auch "Metropole des Wissens". Zwischen Elbe und Alster nimmt den Besucher das unverkennbare maritime Flair gefangen. An den Landungsbrücken und am Kreuzfahrtterminal docken die gigantischen Ozeanriesen an. Zwischen den alten Lagerhäusern der Speicherstadt fühlt man sich gleich um hundert Jahre zurückversetzt als hinter den Backsteinfassaden noch Waren aus aller Welt lagerte und die Luft nach Kaffee, Tee und orientalischen Gewürzen duftete. Richtung Innenstadt und vorbei am prunkvollen Hamburger Rathaus erstreckt sich die elegante und gleichermaßen historische Flaniermeile von Hamburg entlang der Binnenalster, der Jungfernstieg.

In Sachen Nachtleben ist und bleibt die Reeperbahn, die "sündige Meile", zwischen Millerntor und Nobistor Hamburg erste Adresse. Unzählige Diskotheken, Operettenhaus und Theater sorgen für Abendunterhaltung ganz nach Wunsch.

Pflege in Hamburg studieren

Mit 19 Staatlichen und staatlich anerkannten Hochschulen ist Hamburg gleichzeitig auch eine Metropole des Wissens und eine Universitätsstadt, in der es sich ausgezeichnet lernen lässt. Vierzigtausend Studenten belegen z.Zt. die Fakultäten der Stadt. Studiengänge in der Pflege und im Gesundheitswesen sind sowohl im Vollzeitstudium als auch im Dualen Studium möglich. Studiengänge in der Pflege und dem Gesundheitswesen sind ungeheuer vielfältig. Da gibt es das ökonomische Wissen wie Gesundheitseinrichtungen zu führen, aufzubauen und zu organisieren sind, Arbeit mit Menschen und das Wissen über betriebswirtschaftliche Zusammenhänge, Gesundheitsförderung, Gesundheitspsychologie, Medizinpädagogik und vieles mehr. Die Fakultäten Hamburg vereinen alle Studiengänge in enger Zusammenarbeit mit dem Universitätsklinikum Eppendorf. Studieren in Hamburg bietet alle Studienrichtungen in einer aufregenden Stadt.

Alle Anbieter in Hamburg

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick findest Du unter: www.das-richtige-studieren.de

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick findest Du unter: www.das-richtige-studieren.de